Du bist hier: Pfadfinderinnenschaft St. Georg » Aktuelles » In den Berliner Bundesministerien leuchtet das Friedenslicht
Auch Bundesverteidungsminister de Maizière hat das Friedenslicht persönlich in Empfang genommen

In den Berliner Bundesministerien leuchtet das Friedenslicht

Mit Frieden gewinnen alle. So lautet das Motto der diesjährigen Aktion Friedenslicht aus Betlehem.

Auch Bundesverteidungsminister de Maizière hat das Friedenslicht persönlich in Empfang genommen

Mit Frieden gewinnen alle. So lautet das Motto der diesjährigen Aktion Friedenslicht aus Betlehem. Nachdem am 3. Advent das Friedenslicht an unzähligen Bahnhöfen in ganz Deutschland freudig empfangen wurde, erreicht es nun auch die Berliner Bundesministerien. Pfadfinderinnen und Pfadfinder der vier Ringverbände bringen es dorthin. „Das Friedenslicht wird überall gerne entgegen genommen und wir werden immer sehr herzlich empfangen“ berichten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder erfreut.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Verteidigungsminister Thomas de Maizière, Staatssekretär Lutz Stroppe des BMFSFJ (Foto; Quelle: BMFSFJ) nahmen das Licht von Pfadfinderinnen und Pfadfindern nicht nur persönlich entgegen, sondern fanden auch noch Zeit für Gespräche bei Stollen, Tee und Glühwein.

Das Friedenslicht wurde auch in das Innenministerium und Familienministerium, in das Bundeskanzleramt und Entwicklungsministerium,  in das Arbeitsministerium und das Gesundheits- und Verkehrsministeriumgebracht, ebenso wie in das Berliner Rathaus und in die Senatskanzlei Berlin.

Frieden kann man nur gemeinsam schaffen, da sind sich die Vertreterinnen und Vertreter der Politik einig. Wenn nun alle Menschen, bei denen das Friedenslicht leuchtet, gemeinsam daran arbeiten, kommen wir dem Frieden ein Stück näher.

Die 220.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland wollen mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem einen kleinen Beitrag zum Frieden leisten. Dazu sehen sie sich auch verpflichtet: Der Gründer von Pfadfinden, Robert Baden-Powell sah die Hoffnung auf eine friedliche Welt in einer weltumspannenden Völkerfreundschaft: „Patriotismus für das eigene Land ist nicht nur engstirnig, sondern schädlich, wenn man nicht über den eigenen Horizont hinausblickt und das Gute in anderen Nationen anerkennt und würdigt.“

Auch die Pfadfinderinnen der PSG in den Diözesen und Stämmen haben Aussendefeiern mitgestaltet und das Friedenslicht in die verschiedensten Einrichtungen und Orte gebracht, wie Kindergärten, Senior_innenheime oder auch Krankenhäuser.

Das Friedenslicht ist eine Aktion des Österreichischen Rundfunks ORF. In Deutschland wird es von den Pfadfinderinnen und Pfadfindern verteilt.

Zurück